Ich habe mal zusammengetragen, was mir unter macOS das Leben als Entwickler einfacher macht, und dies auch in einer Brownbag Session breitgetreten.

productivity_mindmap

Alfred

Alfred ist unverzichtbar für mich. Meine absoluten Lieblingsfeatures sind Clipboard-History, Snippets, Custom Searches für Jira und Github und natürlich die Workflows. Derer haber ich wenige, da ich immer wieder ausmiste. An erster Stelle sei der Github Workflow genannt.

Bartender sortiert mir die weniger wichtigen Menu Bar Items in die zweite Reihe, Amphetamine hindert meinen Mac am Schlafen bei Präsentationen und Noizio versorgt mich mit produktivitätsteigernden Kaffeehausgeräuschen.

Shell

Bei mir ist die zshell mit oh-my-zsh unter iterm2 im Einsatz. Diese Präsentation öffnet dem einen oder anderen vielleicht die Augen: Slideshare.
z wechselt schnell zwischen den meistgenutzten Verzeichnissen, nvm schaltet mit dynamisch die verwendete Node-Version um, jenv macht das gleiche für die Java Laufzeitumgebung.
Auf der Shell brauche ich gerne, sowohl mit cd als auch mit git, die Minus-Shortcuts, die zwischen zwei Verzeichnissen, respektive zwei Branches hin und herwechseln.

GTD

Mit Getting Things Done organisiere ich meinen Workload. Ich benutze Cultured Code Things auf Mac und iOS. Hier das verlinkte Video aus dem Mindmap.